René Seifert

Entrepreneur, Global Citizen, Flat World, Internet, Web 2.0, Innovation, Start-Up

Archive for November, 2005

BBC lagert Finanzen aus

Bei der britischen BBC als vergleichbarer öffentlich-rechtlicher Anstalt auf der Insel weht traditionell ein recht unternehmerischer Wind. Als neueste Maßnahme werden unterstützende Dienstleistungen wie Finanzen restrukturiert und zu 40 % sogar an einen externen Partner vergeben. Ganz im Sinne von Konzentration auf’s Kerngeschäft, vor allem weil die Einsparungen zurück ins Programm, in (noch) bessere Inhalte fließen.

Vorbereitung auf’s Goa-Wochenende

Stecke gerade in den letzten Zügen mein Goa-Wochende zu planen, als ich bei der morgentlichen eLektüre (meine elektronische RSS-Kaffee-Zeitung) auf diesen Artikel im Spiegel von Bärbel Schwertfeger stoße. Rundherum gelungen, so schaut’s aus in Goa:

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,387332,00.html

Es ist schon rund ein dreiviertel Jahr her, dass ich das letzte mal dort war. Witzigerweise wird man in Deutschland oft gefragt: “Goa ist doch eine Insel, oder?” Das trifft auf Goa so viel zu wie auf die Oberpfalz. Macht aber nix, weil es sich trotzdem lohnt hinzufahren. 365 Tage im Jahr T-Shirt, Regenzeit wegen Dauerbettnässung weniger zu empfehlen, sonst der perfekte Mix aus rumfahren und rumhängen in sehr entspanntem Ambiente. In diesem Sinne ist Goa sehr un-indisch. Während man sonst im ganzen Land mit einem gewissen Maß an Chaos konfrontiert wird, so nimmt sich Goa sehr beschaulich aus. Am besten kommt man rum, wenn man sich ein Motorrad mietet, Helm ist eher verpönt weil uncool und zu heiß. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass die Gesetze der Physik auf Goa nicht gelten und der Schädel unkaputtbar ist. Noch mal Glück gehabt. Allerdings ist die Polizei in Goa darüber noch nicht ganz auf Linie, und wenn man Richtung Süden durch Panaji fährt, gibt’s ohne Helm Abstrafung. Das beste daran: Es reicht völlig, wenn der Fahrer einen Helm aufhat, der Kamerad/die Kameradin hinten braucht keinen. Ich will jetzt keinen hören der sagt: “Das ist aber unlogisch.” oder “Das ist aber nicht gerecht!” This is India, my friend …

Coole Online Software-Services für Office-Anwendung

Wer sich auf die Schnelle mal mit den Möglichkeiten von rein serverbasierter Software vertraut machen möchte, dem kann ich einen Blick auf diese paar Dienste empfehlen. Die Mächtigkeit der AJAX-(Asynchronous Java Script and XML) ist äußerst beeindruckend. Nicht nur, dass man nahezu die Reichhaltigkeit von auf dem Desktop installierten Programmen “simulieren” kann, sondern auch die rein webbasierte Architektur ermöglicht eine ungeahnte Form der Zusammenarbeit (“Collaboration”) mit anderen. Was sich von den Funktionalitäten her immer stärker durchsetzt, ist eine smarte Verbindung zwischen strukturierten Daten im Sinne einer Datenbank die von der Software vorgegeben wird mit der Möglichkeit eine gewissermaßen induktive, nutzergesteuerte Struktur mittels Tags aufzubauen. Korreliert man nun Tagging mit Collaboration (=Folksonomy), ist man auch für geschäftliche Anwendungen genau da, was bereits maßgeblich den Erfolg der Foto-Community Flickr ausmacht.

Ebenso, und das wird der entscheidende Trend für die nächsten Jahre sein, erlaubt die offene Schnittstellenarchitektur eine Integration des Services mit anderen Diensten. Zum Beispiel: Zimbra ist so etwas wie Microsoft Outlook online, also die zentrale Kommunikationseinheit für einen Nutzer. Ist diese Nutzer im Bestellwesen seiner Firma tätig, so kann eine Mail eine Bestellnummer enthalten, die augenscheinlich ein Link ist. Rollt man die Maus über den Link, so erscheint in Echtzeit mit Zugriff auf den ebenfalls webbasierten Service des Bestellwesens eine detaillierte Übersicht über den Status einer laufenden Order. Saubere Sache.

Hier ein paar Dienste, die es sich lohnt mal anzuschauen:

** Writley als ein Textverarbeitungsprogramm

** Numsum als Tabellenkalkulationsprogramm

** Zimbra (wie oben geschrieben quasi das “Outlook” online)

** Basecamp für Projektmanagement (damit mache ich Tag für Tag sehr gute eigene Erfahrung)

In einigen Fällen gibt es eine Gratisversion, die schon jede Menge kann. Für die vollen Funktionalitäten ist entweder bereits jetzt oder in Zukunft ein Bezahldienst vorgesehen. In Zeiten von Google und Keyword-Advertisement ist keineswegs ausgeschlossen, dass solche Dienste sich auch über ein werbebasiertes Modell finanzieren werden. So gesehen bekommt die oft genannte Konvergenz noch eine weitere Dimension: Software als Dienst und das Geschäftsmodell von Medien wachsen zusammen.

The Google-Way: The Art of a neat Business Concept

If you have been bored by management bullshitting-laden presentations from highly-paid consultants where eventually nothing happened, check this out:

http://dbpubs.stanford.edu:8091/diglib/pub/slides/berkeleydlijan98/berkeleygoogle2/sld001.htm

Be cool, try it out this way and grow a company from 0 to a US-$ 80 bn market cap in 7 years …

Open Source Inflight Programme

Flying back into Bangalore, I made some new friends from my economy class seat-neighbors. One guy from Sweden who works for Volvo and is about to conduct a code-review from their Indian software-development partner. The poor guy is even 2 cm taller than me but at least 45 kg heavier. So you can imagine how much he enjoyed the economy class experience, but explained to me that this was corporate policy and even the CEO flies economy. By the way, Azim Premji, the richest Indian in India, CEO and 80 %-owner of Wipro, is also famous for flying exclusively Economy and recently upgrading privately from his 10 year-old Ford to a Toyota Corolla on the occasions when he is rolling grounded through the streets of Bangalore. I guess these Toyota cars do most importantly stand for reliability. Not that bad given the desperate state of Bangalore’s bumpy streets.

Then the other gentleman, one row in front of mine, was Kartik Subbarao, a Bangalore-born US-citizen who had moved to the United States at the age of 1 and was coming back to Bangalore since 10 years for the first time. Working for HP, one of the world’s biggest IT-companies, he is a staunch advocate of the open source movement, very eloquent and highly enthusiastic about what he does. Indeed one of the main developments over the last years – or as Thomas Friedman puts it in his great book “The World is Flat” – one of the “10 Flatteners”. Fundamentally, I had been aware of open source, but Kartik gave me a real powerful crash-course. Core insights:

1. Open Source is being used by major corporations, too. Not just by exploiting the code in a one-way street, but building up resources (and putting them on the payroll :-) within such a major player. These developers would equally contribute to the open source-project, naturally give the concept a bearing that suits their particular needs, add code to the open source-repository where everything is kept ultimately free, free, free.

2. Hence, the business model around open source no longer revolves around licensing the software but much more on customizations for a particular client, deployments and service. The interesting incentive for the service-part even for a global software player is that giving the new code back to the open source community takes away a lot of pain for bug-fixing and maintenance. It simply happens out of the community.

3. Reversely, knowing of ongoing and existing open source development can by itself trigger a creative process about what can be done very easily and smartly because some major components might simply be already out there. Result: much higher turnaround time at significantly lower cost. The architectural challenge will therefore lie much more in “gluing” various components together or build a purposeful layer on top of them. The gentleman recommended as best resources on open source sourceforge.com, O’Reilly (also their new upcoming job-oriented social network O’Reilly Connection). Also xml.com offers very tangible examples from the Non-Nerd-World on where a Resource Description Framework (RDF) with metadata can do a great job.

4. India is also waking up to the Open Source movement. From tomorrow on there will be a 4-day event at Bangalore Palace dedicated to open source: Foss. This was actually the reason why my front-seat-row-buddy was flying into Bangalore to attend the conference and do some presentations himself. I will try my best to get there at least for half a day or so to have a look.

Bottom line: Software is currently shifting from the incumbent model of a scarce good which commands a price for a license to an infinitely available resource. Combined with software increasingly deployed as a service on a web-server, the local machine’s importance as the main computational unit is fading. Microsoft by now has got the message. Bill Gates wrote recently in an internal memo: “The current services wave will be very disruptive.” I can’t wait.

Zeitungensverlage vs. Übermacht aus dem Netz

Das Thema ist nicht wirklich neu, aber so pointiert und kompakt wie bei Naseem Javeds Artikel “Evolving From a Print-Society to a Cyber-Society” habe ich es schon lange nicht gelesen. Insbesondere köstlich wie er einen Wirklichkeitsbezug für die jüngere Generation herstellt:

“The new generation likely has no idea what this article is even talking about. Today, the newspaper can’t deliver branding and marketing messages effectively and the business has become very expensive. The role of paper in the process of boosting corporate image and brand name identities has shrunken, with that role now shifting to the realms of e-commerce and other cyber-branding mediums. With circulation shrinking, ad sales flat and a dark future, some desperately require face-saving strategies to save some established brands. At the same time, they need to reinvent themselves with some new cyber-branding strategies and name identities if they wish to survive in the long run.”

Fast so als würde man uns heute Mittdreißigern klarmachen wollen, wie spannend der Übergang von der Kutsche auf das Automobil gewesen ist …

New Era – New Blog: On the Edge

Yesterday was a good day in Germany. So I thought it would be a good day to start this new blog today. After seven years of both political and moral drought in Berlin, there is a reasonable chance for the better now. After a memorable legacy of the previous government which can be summerized within the unprecedented achievements of “Scheinselbständigkeit, Dosenpfand und Schwulenehe” (=”fake entrepreneurship, can-deposit and gay marriage”), we have forces back in charge who are at least partially geared towards the issues that really matter for the people and a country. Although I decided to quit Germany for good two years back, I can’t deny my emotional bond to a country whose “law and liberty” I had once sworn to defend bravely as a soldier. Hence, the wind of change blowing through the streets of Berlin should provide the necessary lift under the wings of a country which deserves better than where it stands today.

So far the pathos of the prologue. Expect a diversity of topics revolving around globalization, media, technology and “whatsoever”. Yet, the very core as the binding glue of my interests gravitates to the ultimate question of “what is truth?”. Therefore, in the header of this blog the Latin “Cooperatores Veritatis” (=”co-workers of the truth”). Expect me to be “On the Edge”: opionated, if offensive then bluntly intented to be, however humble about my margin to err. Keen to discuss and debate and hopefully let the truth prevail.