René Seifert

Entrepreneur, Global Citizen, Flat World, Internet, Web 2.0, Innovation, Start-Up

Archive for January, 2006

DLD06: Empowering Entrepreneurs

Went to the Digital Lifestyle Day 06 today organized by Hubert Burda Media. Expectedly, there was a divesre, interesting and high-quality crowd there, an excellent platform to meet people and to network. The presentations on stage were ok, sometimes it’s a relieve to feel that, well, somehow you understand what they are talking and they are not telling you too much of a new thing. Three takeaways from today:

1. Thomas Middelhoff hasn’t los anything from his charisma and brilliance since leaving CEO-job at Bertelsmann. He was on a panel and without asserting himself, clearly dominated the scene with intelligent and tangible statements.

2. Anina, a model from Michigan who lives in Paris presented her very sophisticated and well done blog and explained in a very pragmatic way what the “Digital Lifestyle” meant for her.

3. The conclusion: Innovation has started to boost again, money is readily available to find the right ideas with the right people behind. Empowering people to become entrepreneuers to shape the future, was the encouragement. “If you want to know what the future will be like, the go and invent it”, quoted one panelist. And Lars Hinrichs from openBC formulated the approach to his entrepreneurial success: “Just do it.”

Tomorrow the second day, I am really keen on listening to Marissa Mayer from Google in the Innovation Panel.

Sensation der Woche: Werbediva und Klofrau von Matt

Ah, endlich mal wieder richtig absondern. Mal kucken ob noch ein Flecken frei ist auf so einer Kachel an der “Klowand der Internets”, wie Jean-Remy von Matt, Deutschlands Werbe-Diva Nummer 1 am besten weiß. Mal wieder so richtig entleeren, ungerichtet und primitiv, mit der Brennschärfe an Intelligenz in dem Augenblick, wo sich der Schließmuskel bei Durchfall nach Kommando durch das vegative Nervensystem seiner Umwelt offenbart. So sind sie, die gemeinen Blogger, weil sie nicht alles Klasse finden was ihnen der Sugardaddy unter den Werbediven vorsetzt. Strafverschärfend kommt noch hinzu, dass es sich um ein „Geschenk“ gehandelt haben soll, welches mit einer Menge „Herzblut“ gebastelt worden ist. Oder sollte man, um beim Thema zu bleiben, nicht mit „einer Menge Hämooriden“ sprechen. Aber egal wo das Blut letztlich herkommt, von Matt meint man müsse sich für jeden Scheiß bedanken oder zumindest die obere Körperöffnung halten, wenn einem der Auswurf des Starkreativen bei „Du bist Deutschland“ nicht gefällt. Schließlich sagt der Volksmund auch: „Einem geschenkten Barsch schaut man nicht in die Kiemen.“ Nun ja …

Seit Deutschland wieder eine anständige Regierung hat, geht einem der Vorzeigeaffe richtig ab. Gut, dass es immer wieder einen gibt, der die Rolle des Welterklärers ungefragt einnimmt. Darauf einen Jean-Remy-Martin von Matt. Prost, das tut gut, der Verdauung. Ich plädiere dafür, dass die Gewaltenteilung aufgehoben und das Meinungsmonopol auf die Elite der deutschen Werber übergeht. Der Auftrag lautet: “Orientierung vorgeben”, und zwar „gefragt“. Ich sehe blühende Landschaften, wo Geschwader von allglatt gegelten Kreativen in schwarzen Anzügen und gleichgeschalteten Rollkragenpullis ihre kindersarggroßen Pappen entpacken und die sinnsuchende Welt „emotional aufladen“, den „Unique Selling Point“ für jeden von uns definieren und sich noch ein „De-Briefing“ geben lassen, bis es auch der Dümmste unter uns Scheißhaussprüchereißern kapiert hat. Oh yeah, there is so much value out there. Und wenn wir Glück haben, finden sich unter den Werbe-Erlösern auch noch ein paar Rest-Heterosexuelle, die für den biologischen Fortbestand dieser Alpha-Tiere sorgen. Vorher lässt sich diese Minderheit aber noch im Nachdreh zum Fernsehspot neben die Schwulen und Behinderten am Stelenfeld exotisch in Szene setzen. Und Schnitt, danke.

Du bist Deutschland, ich bin eine Klowand – und von Matt ist unsere Klofrau. „Jean-Remy, wisch noch mal nach. Unter dem Rand war noch was …“

VC’s Top 10 Funding Priorities

From all the regular publications I read through my RSS selection, the Red Herring is my favourite. Best topics, coolest style. Especially as these guys really are at the pulse of the industry. Here I just came across the Top 10 of topics which seem to become the hotbed for venture funding:

1. More investment in green startups
2. Voice becomes free within data networks
3. Electronic technology changes from a growth engine to a commodity
4. China to become low-cost world innovator
5. Microsoft, SAP, and Oracle will lose dominance in software

For all 10 places, see the acticle.

Prüderie in Indien

Wenn ich in Deutschland von den “indischen Zuständen” in Punkto Sex erzähle, will man es mir erst gar nicht glauben. Zum Beispiel, dass das Konzept von Freund oder Freundin, die den Eltern vorgestellt werden, bei Unverheirateten völlig unbekannt ist. Und dass 80 % der Ehen von den Eltern “arranged” werden. Oder dass ich mal in einem Gespräch zwischen zwei indischen Mädels mal aufgeschnappt habe: “Are you actually going for a love marriage or an arranged marriage?”. Mit der gleichen Beiläufigkeit als würde man sich darüber unterhalten, ob Vanilleeis mit oder ohne Himbeeren besser schmeckt. Am Ende haben die Eltern sowieso das letzte Wort, und sich dageben aufzulehnen ist undenkbar und wird mit der Verbannung aus dem Familienclan geahndet. Gerade bin ich über einen Artikel zum Thema bei Spiegel Online gestolpert. Der Klassiker ist die in Indien beliebte Verbindung aus Prüderie und Korruption wie es in dem Artikel heißt:

Die Stadtpolizei ernannte sich offiziell zu “Schützern der Moral Chennais”, doch die übereifrigen Tugendwächter missbrauchten die entlang des populären Marina Beach installierten Sicherheitskameras, um Fotos von turtelnden Paaren aufzunehmen und diese hinterher zu erpressen. In anderen Städten machten Polizisten noch Ende vergangenen Jahres regelrecht Jagd auf knutschende Pärchen in öffentlichen Parks. Ein gefilmter Übergriff in der Stadt Meerut wurde wieder und wieder im Fernsehen gesendet.

Geht den Jugendlichen das gefährliche Versteckspiel auf den Geist? Selbstverständlich. Würden sie es bei Ihren eigenen Kinder deshalb anders/besser machen? Keineswegs. Einen ehemaligen Mitarbeiter habe ich dazu mit dem Hinweis auf seine offensichtliche Doppelmoral angesprochen. Er erwiderte mit einem Lächeln: “Sir, this is the Beauty of India.” Soziale Autopoiese wie aus dem Bilderbuch.

German Animation Company offshores to India

The world is really getting flat when infamously sceptical German customers have even started to offshore animation work to India in a US-$ 8 mn deal. What I find most compelling that the partner is none of the known animation pureplays but Nipuna Services, the BPO arm of Satyam computers which so far did not have a reputation in the Indian animation industry.

Miva losing its Independence?

A few months back I had a meeting with those guys from Miva where they presented their product and boasted to be the only independant advertisement-network on the web which does not have to run into a conflict of interest between its B2B business and a B2C property. The latter might at the first glance hold true for Overture and Yahoo! as well as AdSense and Google respectively. Nowadays, however, nobody really seems to care – with Miva now hiring people who might look for even a sales of the company.

Hence, Google is e.g. serving the ads for AskJeeves and serving both the search results and keyword-ads for AOL and at the same time running the most valuable brand on the web itself without jeopardizing its integer stance towards third partners. Just a matter of time till we get to know about Miva’s sellout to one of the Big Two?

Google and Globalization

In my resolutions, I naturally decided to be a good boy in 2006. Professionally, I actually did plan in the two directions which are driving my interest with highest enthusiasm. Call it the the “Technology and Globalization-Complex”. In technology particularly the impact of search. I just finalized in my vacation the book from John Battelle “The Search”, one of my best reads apart from Thomas Friedman’s “The World is Flat” in the last years. Nice to get confirmation from an executive search firm that exacly these will be the main drivers for the new year.

“If your company does not have an eye on Google or globalization, your company won’t make it to 2010,” Umesh Ramakrishnan, vice chairman of performance-based executive search firm Christian & Timbers, told the E-Commerce Times, “and the executives who understand these dynamic market forces are in high demand.”

Back from Thailand: Happy New Year

Thailand.JPG The picture the view from my bungalow down to the sea where I spent New Year. The best country in the world? I don’t have to think twice: Thailand. I guess I have been 10 times there already. And it gets confirmed again and again. Where in the world will you have the most friendly and respectful people, the best food, the greatest weather, an incredibly diverse landscape, a functioning infrastructure and everything really reasonably priced? Admittedly, not all of these properties hold true in India, so I returned with a not unheafty cultural shock and got welcomed by “men going on the bathroom” (=men pissing against walls) throughout the whole city. Strange, I did not see any of them in Thailand. Is their blatter different or do they just behave better? Hm …